60 Jahre Expositur

Das Fest ist vorbei, die Erinnerung bleibt...

Am 20. März 2014 wurde das 60jährige Jubiläum der Expositur Michelbeuern gefeiert, die 1953 als österreichweit erste berufsbildende Gehörlosenschule eröffnet wurde. Damit wurde jungen hörbeeinträchtigten Menschen erstmals die Möglichkeit gegeben, sich nach einer fundierten Ausbildung im beruflichen Erwerbsleben zu integrieren.

So waren – neben den zahlreichen Ehrengästen wie Landesschulinspektorin Dr.in Alexandra Metz-Valny und die Leiterin des Bundesgehörloseninstituts Dir.in Prof.in Mag.a Katharina Strohmayer – auch zahlreiche dankbare ehemalige SchülerInnen der Expositur im Publikum, um dieses Jubiläum mitzufeiern.

Das Programm der von Dir. Johannes Töglhofer mit einer Ansprache eröffneten Feier wurde von SchülerInnen und LehrerInnen der Expositur gestaltet. Der erste Programmpunkt war eine rhythmische Einlage, unterlegt von popiger Mozartmusik. Nach dieser musikalischen Eröffnung folgte eine berührende Rede unserer Expositurleiterin StR.in Monika Daniek. Hierauf wurde ein Video gezeigt, in dem SchülerInnen des „BiG“ (Bundesinstitut für Gehörlosebildung) die auf das durch Kaiser Josef II. gegründete „k. u. k Taubstummeninstitut“ zurückgehende Geschichte der Gehörlosenbildung in Österreich in performativer Gestaltung vorführten.

Die danach präsentierte Fotogalerie zeigte Bilder von SchülerInnen der Expositur in Vergangenheit und Gegenwart. Interessant dabei waren nicht nur die modischen Veränderungen, sondern auch die technischen Erneuerungen im Unterricht.

Der nächste Programmpunkt hatte die Gegenüberstellung eines Tagesablaufs von hörenden und gehörlosen Menschen in österreichischer Gebärdensprache zum Inhalt. Eine Klasse des Aufbaulehrgangs der Expositur führte ein selbstgeschriebenes Gedicht auf, das die Welten der Hörenden und die der Gehörlosen eindrucksvoll gegenüberstellte. Als krönenden Abschluss präsentierten SchülerInnen „We are the World“ in Gebärdensprache.

Anschließend konnte man die liebevoll gestalteten Klassen der Expositur besichtigen und sich erkundigen, wie die SchülerInnen heute im Unterricht lernen. Zum Schluss wurden von einer höheren Klasse aus Michelbeuern Getränke und selbst hergestelltes Fingerfood serviert. Das ließ den Abend harmonisch ausklingen.

Caroline Schöny

Zurück